Wir ueber uns


 

PM - Keßler eine Privatmannschaft mit langer Tradition:

 


Die PM-Keßler wurde 1948 durch die Brüder Sandhöfer und Christian Keßler gegründet.
Bis zum Eintreten in die Punkterunde wurden von uns nur Freundschaftsspiele und Turniere ausgetragen.
Im 2. Punkterunden-Jahr wurden wir Gruppensieger. Wir nahmen aber dann an den Endspielen nicht teil, weil wir eine sog. "lukrative" Gastspielreise nach Dinkelsbühl und Unterdeufstettn vorzogen. Mit Unterdeufstetten ( Württemberg) entwickelte sich eine gute und lange Freundschaft, was sich in vielen Freundschaftsspielen - dort und auch bei uns - zeigte. Zwei Spieler (Georg Baumann und M. Schmidt) "verloren" sogar ihr Herz in Unterdeufstetten. Der langjährige PM-Keßler Spieler R. Herbert alias "Makers" heuerte dort sogar als Spieler an.
Die PM-Keßler war schon immer sehr reisefreudig! Wir fuhren teils mit den Fahrrädern zu Kirchweihspielen oder Freundschaftsspielen, wenn es die punktspiellose Zeit ermöglichte. Das wohl größte Erlebnis damals, 1953, war die Reise in die damalige SBZ ( Sowjetische Besatzungszone ) nach Forst und Guben. Wir waren 15 Stunden mit der Bahn unterwegs, mussten aufregende Stunden in Probstzella am Grenzübergang hinnehmen, um dann in einen Wagen der Reichsbahn mit Handballdamen der damaligen "DDR" verfrachtet zu werden.
Neben den innerdeutschen Ausflügen wurde dann auch Österreich zu einem beliebten Reiseziel. Itter bei Hopfgarten wurde mehrmals angesteuert, das erste Mal mit 10 Privatautos. Was das heißt, die Autos alle zusammenzuhalten, wird wohl heutzutage nicht mehr möglich sein. Wir besuchten Straßwalchen ( Oberösterreich ), Freystadt i. Mühlviertel, Kirchberg b. Kitzbühl, zweimal Göling ( Salzburg ), Stuhlfelden, Taxenbach, Wildschönau, dreimal Ramsau am Dachstein, Thalgau ( Salzburg ), Dorfgastein,  Bischofsgrün (Fichtelgebirge), 2x Ortenburg bei Passau, Hauzenberg im Bay.Wald, Lofer und waren 3x in der Tschechischen Republik sowie 2x in Slowenien. Südtirol wurde von uns dreimal, nach strapaziöser Anreise, aufgesucht, die dann durch Super-Wetter und herrlicher Gegend und mit einem Freundschaftsspiel, auf dem höchstgelegenem Fußballplatz Italiens in La villa ( Gardertal), belohnt wurde. Die letzte Pfingstfahrt ging wieder nach Bischofsgrün im Fichtelgebirge. Wir waren und sind immer noch für unsere Gastgeber ein willkommener und umsatzfreudiger Gast.
Der gesellschaftliche Teil wurde schon immer hochgehalten. Es wurden bis in die 70er Jahre Frühjahrs- und Herbsttanz und Faschingsbälle veranstaltet. So nebenbei wurden noch Kameradschaftsabende bzw. Kirchweihabende ( traditionell am 1. Kirchweih-Samstag) abgehalten. Die Herrenpartien am Vatertag mit Pferdefuhrwerken oder Fahrrädern sollten nicht vergessen werden. Wir machten und machen jedenfalls alles, was einer Privatmannschaft würdig ist.

 

 

 


Bei zahlreichen Turnieren, meist Ostern oder Pfingsten, waren wir ein begehrter Spielpartner. Wir konnten auch etliche Turniersiege erringen. Die erste Pokalschrankeinweihung war 1958 in der Gaststätte " Mist´n". Zuvor waren wir 10 Jahre im "Wilden Mann" bei unserer Liesl und unserem Balders Seitz bestens untergebracht. Wegen Altersgründen hörten unsere guten Wirtsleute auf und wir wechselten schweren Herzens das Lokal. Nach der Mist´n wechselten wir noch mehrmals unsere Vereinslokale. Meist wegen Wirtswechsel oder Aufgabe. Unsere Stationen waren : Panorama unter Döring, Kapelle unter Zeiher-Dingfelder, die nur für uns Freitags die Wirtschaft öffneten, Blauer Stern bei Wilfried, dann war die Weiße Rose unter der Führung unseres ehemaligen Spielers Hugo Fleischmann unser nächstes Lokal. Nach Pächterwechsel zogen wir dann in den Grünen Baum. Hier war das Schwedenzimmer unser Versammlungsraum. Im Jahre 1975 landeten wir in der Gaststätte des MTV Fürth, in der wir bis 2010 unsere mittlerweile drei Pokalschränke bewundern konnten. Mittlerweile wurde unsere Fußball-Mannschaft noch durch eine Keßler-Kegeltruppe ergänzt. 

 



Unsere Vorstände, der Reihe nach:


Franz Roßmann, Herbert Sporys, Fritz und Heinz Sandhöfer, Werner Nassogga, Gerhard Mackel. Am 07. Mai 1976 wurde Günther Wagner dann zum Präsidenten gekürt. Seit nunmehr 34 Jahren hat er dieses Amt inne und wurde am 28.Juni 2007 auf Lebzeiten in den Stand des Ehrenpräsidenten erhoben. Als neuer 1.Vorstand (Kanzler) ist seit diesem Tag Heinz Voit im Amt, um die Geschicke der PM-Keßler zu steuern.

 


Die Keßler Statistik:


Wir wurden 8 mal Meister ( bis jetzt noch unerreicht ! )
In den Saisons: 1962/63, 1968/69, 1977/78, 1978/79, 1979/80, 1980/81, 1981/82, 1982/83
Den Stadtpokal gewannen wir 3mal:
1979 auf den Lohnersportplatz gegen ASV Vach Adler 7 : 1
1980 auf den Lohnersportplatz gegen TSV Burgfarrnbach Eintracht 5 :4
1984 auf der Bezirksportanlage Schießanger gegen TV 1860/ Wildner 3 : 1
Ferner gewannen wir :
ein internationales Pfingstturnier in Kirchberg/Tirol
weitere Turniere bei TuSpo Nürnberg/Kikers, FSV Gostenhof/Rotweiß, Spvgg Fürth 2b, Nordost/Coca Cola, TSV Zirndorf und bei TSV Sack
Wir gewannen folgende Hallenturniere:
3 x TV 1860 Fürth/Kickers
5 x unser eigenes Max-Jilge-Hallenfußballturnier
TSV 61 Zirndorf PM, PM Stadtwerke und 4x MTV-Vereinsmeister

 


Unsere Trainer: H. Haßelmann, K. Törner, K. Fritz, R. Ziemer, H. Amslinger, G. Jilge, H. Oerterer, F. Grau, R. Herrmann, B. Paulus, H. Schauer, Roland Schobert, Karl-Heinz Voit, K-H. Rothmeier und  Andy Birner

 

Die PM Keßler im Wandel der Zeit

Seit September 2008 gibt es bei der PM nur noch eine "Alte Herren", die diverse Freundschaftsspiele und Turniere bestreitet.

Der gesellschaftliche Teil eines Vereinslebens steht bei unserer AH deutlich im Vordergrund. So pflegt man freundschaftliche Verhältnisse zu den verschiedensten anderen AH-Mannschaften. Mit gegenseitigen Besuchen werden diese Freundschaften regelmäßig aufgefrischt. Gemeinsame Skifahrten oder Urlaube zeigen welcher Zusammenhalt bei den "Alten" herrscht. Selbstverständlich werden hier auch unsere Frauen voll ins Vereinsleben integriert. Seit unser "Kanzler" das Amt inne hat, hat sich die Zahl der weiblichen Mitglieder fast verdoppelt. Viele Feste und Feiern haben seitdem einen festen Platz im Terminkalender der Keßler, wie z.B. unsere Skifahrt nach Obbereggen in Südtirol, Kappenabend, Bierfest, Vatertag, Pfingstfahrt, Sommerturnier, Grillfest, Hüttengaudi im Hirschbachtal, Kirchweihabend, Herbstfahrt, Weinfest und Weihnachtsfeier.

2008 hatten wir dann unser 60-jähriges Jubiläum was wir mit einem Jubiläumsturnier und einem großen Jubiläumsball ausgiebig gefeiert haben. Viele alte Gesichter kamen zusammen um die letzten 60 Jahre noch einmal Revue passieren zu lassen.

Seit Juli 2011 hat unsere AH zusammen mit den Alten Herren vom TSV Sack eine Spielgemeinschaft gegründet. Diese bezog sich erstmal nur auf die sportliche Seite des Vereinslebens wie Trainingseinheiten und Spiele. Im Laufe des letzten Jahres aber zeichnete sich immer mehr ab, dass beide Seiten die selben Interressen hatten. So wurden immer mehr Feierlichkeiten zusammen veranstaltet, was für alle eine Bereicherung darstellt.

In der Spielsaison 2013 der AH-Runde Nbg/Fürth hat sich unsere AH wieder einmal zu einem geregelten Spielbetrieb angemeldet. Auch wenn nur noch 3-5 Keßler aktiv spielen und es eigentlich die AH vom TSV Sack ist können sich unsere Mitglieder endlich wieder einige Spiele ansehen.

70 Jahre PM Keßler hieß es dann 2018 und das wurde auch ausgiebig gefeiert.

 

Getreu dem Motto: "Einmal Keßler immer

Keßler"

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Datenschutzerklärung
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!